Unser Sinnbild

Ein Sinnbild ist für uns ein inneres Bild von Ziel und Weg —

in Achtsamkeit mit allen Wesen und der Natur!

Ein Sinnbild darf nicht auf den Vorteil weniger Menschen eingeschränkt sein. Es muss darüber hinaus, für möglichst alle Menschen einen Sinn — einen nachhaltigen Nutzen ergeben. Ein Sinnbild setzt Grenzen und erweitert Grenzen.

Wenn Menschen gemeinsam etwas Neues gestalten und alle anderen Menschen beim Betrachten       des Erschaffenden Freude empfinden ...

... dann haben sie etwas Sinnerfüllendes erschaffen - sie handelten entsprechend eines Sinnbildes.

Wenn wir begriffen haben was allen Menschen nachhaltig Sinn und Freude spendet - haben wir begriffen was uns sinnbildlich Leiten kann und welches Sinnbild wir unseren Kindern vorleben wollen.

"An den Früchten ihres Tun, könnt ihr sie erkennen"

 

tl_files/bilder/Erklaervideo_/Fuellhorn.jpgUnser Sinnbild ist ein Leben im Paradies mit unseren Familien auf dieser Erde.

  • ein Leben in Achtsamkeit mit allen anderen Menschen und vor Gott
  • ein Leben in Fülle und Kooperation mit der Natur und allen seinen Wesen
  • ein Leben in Selbstbestimmung und stetiger Vollkomnung auf allen Ebenen des Seins
  • ein Leben auf dem eigenen Stück Heimatland mit gleichgesinnten Nachtbarn

Genau das ist unser Sinnbild. Genau das ist unsere Wahl.

Unser Sinnbild wurde angeregt durch die naturkonforme Idee des Familienlandsitz und der Familienlandsitz-Siedlungen, wie es Anastasia in den Büchern von Wladimir Megre beschreibt.

Jeder Berggänger weiß, dass er den erstrebten Gipfel umso sicherer erreicht, je genauer und konkreter er sich ein Bild vom Ziel und vom Weg dahin gemacht hat. Den Namen des Berges kennen, seine Höhe und seine geographische Position, ist zwar wichtig, und da und dort kann auch ein Geländer oder ein Seil hilfreich sein, aber all das macht das „Ziel vor dem inneren Auge” nicht entbehrlich. Christian Morgenstern hat es so gesagt: „Wer vom Ziel nicht weiß, kann den Weg nicht haben.”

In diesem Sinne haben wir für unsere Siedlung Weda Elysia ein elementales Sinnbild in Form einer Geschichte gestaltet. Beim Schreiben wanderten wir durch unsere Siedlung; wir fühlten das duftende Gras unter unseren Füßen und nahmen das tl_files/bilder/Zitate und Bilder/kap4_eingang.jpgRascheln des Windes in den Bäumen wahr. Wir beschrieben unsere Emotionen und Gefühle beim Betrachten unserer eigenen Schöpfung und konnten einen Blick in dieses wundervolles Leben erhalten.

Dieses elementale Sinnbild zeigt unsere Siedlung Weda Elysia und das paradiesische Leben in ihr, sieben Jahre nach der Gründung. Es zeigt auch, dass wir uns über das “Wie kommen wir dahin” keine Sorgen machen müssen.

Vieles, was wir in unserer Geschichte beschreiben, ist schon jetzt greifbar geworden. Je mehr Menschen das Bild unserer Siedlung mit ihrem Traum füllen, desto mehr nimmt Weda Elysia Gestalt an – und erscheint im Hier und Jetzt. Der Weg dorthin ist gepflastert mit vielen Erkenntnissen. Synchronizitäten am Wegesrand sind die Richtung für den lichten Weg.

Wie wird Deutschland in 15 Jahren aussehen, wenn neben der Siedlung Weda Elysia viele weitere Siedlungen durch engagierte Menschen entstanden sind?

Wir sehen blühende und grüne Oasen, in denen glückliche Familien mit ihren Kindern leben. Familien, die mit den Großeltern und Enkeln in einer heilen Naturwelt leben und voller Freude in die Zukunft blicken. Wir sehen bepflanzte Städte, die immer noch grüner werden. Wir sehen Frieden auf der ganzen Welt, wo Mensch und Tier in einem Paradies leben. Menschen sind sich der Erfahrungen der alten Zeit voll bewusst, denn sie haben gelernt, dass sie Eins sind mit Allem was ist.

zum Buch "Fahrt in Paradies"