Weda Elysia Tagebuch (Blog)

Bild
Schmeterling

 

In Wort & Bild künden wir hier unsere freie Meinung

Ehre und Gewissen sind unsere Richtschnur

Reine Absichten unser Ruhekissen

Kommentar zum aktuellem Spiegel-TV Beitrag

Stefen Vogel von Spiegel TV

Eigentlich wollten wir hier nur schöne Dinge veröffentlichen. Der aktuelle Spiegel-TV Beitrag veranlaßt uns jedoch, diese Übergriffe von Medien und Personen auf uns und unser Projekt nicht mehr unkommentiert hinzunehmen.



Korruption, Hochstapelei, Verwicklung in den größten Steuerskandal der Deutschen Nachkriegsgeschichte, Vortäuschen von Studien und Doktortiteln, Lügen, Amtsmißbrauch, Kindesmißbrauch und was noch alles für Perversionen - alles kein Problem. Kein Hinderungsgrund in der BRD in der Politik, im Sport, in den Medien, in der Kirche usw. Karriere zu machen.

Fast tägliche Vergewaltigungen und Messermorde durch Ausländer? Kriminelle Clans, Linksextremistische rohe Gewalt und Brandstiftung? - Alles nur Bagatellen, nicht der Rede oder der Aufmerksamkeit gewisser Herrschaften wert.

Dagegen ist es aber wichtig, gegen Menschen Stimmung zu machen, die niemandem etwas zu leide getan haben, die redlich sind und sich ehrlich für das Allgemeinwohl einsetzen.

Dafür muß unbedingt eine Milliarde! Euro Steuergelder verzockt werden, an Personen und Vereinigungen, die anscheinend keinen weiteren Lebensinhalt haben, als anderen Menschen hinterherzuschnüffeln, um das, was sie zu finden glauben, durcheinanderzuwürfeln, mit Kontaktschuld, Lügen und Vermutungen zu würzen und diese geistige - es tut mir leid, aber anders kann man es nicht bezeichnen  - Gülle dann unters Volk zu kippen, um immer und immer wieder Hass und Zwietracht zu schüren.

Dafür muß man dann - wie Linkenstadträtin Ruth Fiedler, aus dem Westen zugezogen und in Wernigerode wohnend, sogar behaupten, man lebe schon lange in Wienrode. Ja, was stimmt mit ihr denn nicht? Und ihre Schwester, die angeblich ihre Kinder - der schlimmen rechten Zustände wegen - aus der Waldorfschule genommen haben soll, hat ihre Kinder deshalb aus der Schule genommen, weil sie ihren Mann verlassen hat und nach Süddeutschland gezogen ist.

Aber vielleicht mußte Ruth als "Wienröderin" verkleidet einspringen, weil aus Wienrode niemand mit Reporter Steffen Vogel reden wollte? Oder vielleicht wollte niemand etwas Schlechtes über Weda Elysia sagen? Nicht, weil die Menschen in Wienrode Angst vor uns haben, sondern weil es über Weda Elysia nichts Schlechtes zu sagen gibt.

Es sei denn, man ist durch die ganze Medienhetzerei verunsichert, selber von Neid oder Hass auf die eigene Identität zerfressen, wird dafür bezahlt oder ist erpressbar, weil man selber Dreck am Stecken hat.

Komischerweise schreien ja genau immer diejenigen am lautesten, daß sie "bedroht" werden, wenn derjenige, der von ihnen unablässig verleumdet und belästigt wird, ab einem bestimmten Punkt absolut menschlich reagiert und klare Grenzen setzt. Das ist ein infantiles und unreifes Verhalten.

Dagegen werden reflektierte, reife Menschen, die ein großer Gewinn und ein Vorbild für junge Menschen sind, - z.B. als Lehrer, - durch Diffamierung und Unterstellung der Waldorfschule in Thale verwiesen. Das Antwortschreiben auf die Fragen von Reporter Steffen Vogel an den früheren Lehrer der Thalenser Waldorfschule und Vorstandsmitglieds im Weda Elysia e.V., Johannes Witram Degel, findet sich im Anschluß an diesen Text.

Aber noch etwas wundersames: Wir sind äußerst erstaunt, wie wohlhabend wir anscheinend sind. 74 Hektar Land sollen in unserem Besitz sein?? Donnerwetter! Vielleicht gab es ja über Nacht einen heimlichen Gönner, der uns das halbe Dorf überschrieben hat. Da wissen Ruth Fiedler und Steffen Vogel mehr als wir.

Aber liebe Leute: Wenn wir wirklich so wohlhabend sind, sind wir allerdings wirklich deppert, oder? Wieso schuften wir dann seit 3 Jahren im Dreck, um den zerfallenen Dorfgasthof wieder aufzubauen, ehrenamtlich und regelmäßig. Könnten wir doch einfacher haben und dann lieber jemanden dafür bezahlen und währenddessen unserem bööösen, geheimen Ansinnen nachgehen, oder? ;-)

Der Dorfgasthof wurde im übrigen von der damaligen Ortsbürgermeisterin Ilona Ulrich an einen Unternehmer aus Bayern verkauft, obwohl es eine Interessentin aus dem Nachbarort gab, die das FDGB-Objekt bis dahin geführt hatte. Der Unternehmer aus Bayern hat den Gasthof ausgeschlachtet und ihn dann 27 Jahre verfallen lassen. Vielleicht wäre das für eine nachträglichen Aufarbeitung interessant.

Wer den Beitrag noch nicht gesehen hat kann sich hier wundern: https://www.youtube.com/watch?v=YilcjXGXDbY

Wir haben bei der Polizei nun mehrere Strafanzeigen eingereicht.

 

Anbei noch das Schreiben von Johannes Witram an Steffen Vogel nach seinem Auftritt in Wienrode

 

Ich grüße Sie, Steffen Vogel.

Sie wollen nun Ihren Werbefilm über Weda Elysia fertigstellen und benötigen noch einmal Futter.

Aufgrund Ihres rüpelhaften, jede Privatsphäre missachtenden Auftrittes in unserem Dorf und uns gegenüber kann ich nicht erkennen, dass Sie in irgendeiner Weise mit uns auf menschlicher Ebene kommunizieren wollten oder wollen. Es geht Ihnen nur darum, uns möglichst schlecht darzustellen, und dafür bekommen Sie viel Geld. Warum sollten wir Ihnen nun auch noch etwas beantworten? Wir sind Ihnen - im Gegensatz zu Ihrer Formulierung - gar nichts schuldig.

In Ihrer Briefanrede schreiben Sie: "Sehr geehrter Herr Degel". Das meinen Sie nicht ernst, oder? Die Ehre, die Sie mir antun wollen, besteht darin, meinen Namen und Bilder von mir in der Öffentlichkeit in den Dreck zu ziehen. Ich habe bereits mehrmals zu Ihrem Kameramann gesagt (und er hat das missachtet), dass ich auf meine Rechte am eigenen Bild bestehe und nicht gefilmt werden möchte. Das gilt auch weiterhin. Sie haben nicht das Recht, mich in die Öffentlichkeit zu ziehen.

Falls in Ihrer Reporterseele das Ethos Ihres Berufsstandes zur wahrheitsgetreuen Berichtserstattung lebt, so möchte ich Sie mit zwei speziellen Informationen versorgen. Diese wären nämlich mal eine Untersuchung von Reporterseite wert, und Sie würden beitragen, Gerechtigkeit in diese Welt zu tragen. Das sollte ein Journalist nämlich tun.

Komplex Nr. 1:

  • In der Nacht zum Julmarkt wurden nicht nur die Reifen von zwei Anwohnern zerstochen, sondern ausgerechnet  auch die Reifen vieler Gäste, die dort nächtigten. Dies waren angereiste Reporter, u.a. die Ihnen bekannte Journalistin Andrea Röpke, außerdem Personen, die gegen uns demonstrieren wollten. Dadurch bekamen die Reporter eine Steilvorlage, um uns mit einer Straftat in Verbindung zu bringen. Bereits morgens um halb 7 (!) flatterte in verschiedenen Plattformen ("Halle gegen Rechts", LSA-Rechtsaussen.net) eine entsprechende Meldung zu den zerstochenen Reifen ein, um noch mehr Menschen an diesem Tag gegen uns aufzubringen. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt! Und so wurden auch Sie, Steffen, auf die falsche Fährte gelockt. Klären Sie das doch mal auf!
  • Zwei Wochen vorher wurde der Tank eines LKW des Familienunternehmens D. in Wienrode mit Zucker gefüllt, so dass ein Schaden entstand. Auch dies wurde uns (ich glaube in der Zeitung) in die Schuhe geschoben, weil Frau D. uns nicht wohlgesonnen ist. Leider fand die Polizei heraus, dass es jemand aus der Familie war, und ein Versicherungsbetrug begangen wurde.

Komplex Nr. 2:

  • Jetzt wird mir klar, warum Sie ständig das mit der Waldorfschule bringen. Homophobe Äußerungen? Vergessen Sie diesen Quark! Wer hat Ihnen das aufgetischt? Jemand aus der Leitung? Fakt ist, dass ich aus politischen und weltanschaulichen Gründen in der Waldorfschule entlassen wurde - ja genau, das ist rechtswidrig und diskriminierend. Der Auslöser war...ein schöner Fernsehbericht, genauso wie Sie, Steffen, einen machen wollen.
  • Es gab lange Gespräche mit dem Vorstand über die Anastasia-Reihe und die Inhalte daraus. Letztlich biss man sich daran fest, dass wir bei Weda Elysia nur traditionelle Familien fördern, und deswegen homophob und diskriminierend seien. Bei meiner Entlassung habe ich den Verantwortlichen ins Gesicht gesagt, dass dies rechtswidrig sei, auch in der Probezeit, und sie wussten es. Fragen Sie doch mal dort nach!
  • Vor wenigen Wochen wurden mehrere verdiente Lehrer, aus ähnlichem Grund wie bei mir, und etwa ein Dutzend Kinder aus der gleichen Waldorfschule geschmissen. Einfach den Schulvertrag gekündigt. So läuft das heute.

So, nun habe ich Ihnen ziemlich viel geschrieben - alles Perlen vor die Säue? Sie können nun beweisen, dass Sie nicht ideologisch indoktriniert sind, und mal eine andere Seite des Geschehens beleuchten - auch wenn ich nicht daran glaube, dass Sie den Willen oder die Erlaubnis dazu haben.

Sie dürfen dieses Schreiben gerne in vollständiger Form veröffentlichen. Eine auszugsweise Veröffentlichung untersage ich Ihnen. Für den Fall, dass Sie die Informationen nicht in Ihrem Fernsehbericht nutzen wollen und einseitig über uns berichten, würde ich diesen Brief dann meinerseits veröffentlichen, sozusagen als Beleg für die Einseitigkeit.

Zuletzt möchte ich noch klarstellen, dass ich Ihnen nicht zürne. Bisher hat jeder Fernsehbericht dazu beigetragen, dass wir und die Buchreihe Anastasia bekannt wurden und viele Menschen gemerkt haben, dass die Mediendarstellungen unzutreffend und hinterhältig-böswillig waren, ja teilweise lügnerisch. Sie, Steffen, werden Ihren Anteil dazu beitragen.

Ich wünsche Ihnen gute Erkenntnisse

Johannes W. Degel

Was das Bündnis "Bunter Harz" gerne mit Deutschland und seinen dort lebenden Menschen machen möchte, könnt ihr auf nachfolgendem Video sehen. Wie Ruht Fiedler mit Andersdenken umgeht und mit welchen Gruppen sie Kontakt hält seht ihr im zweitem Video.

Video Datei
Ruth Fiedler mit Hasenmaske hinter dem Transparent bei der "Gegendemo" des Bündnis "Bunter Harz" vor den Türen eines kleinen, friedlichen - und wirklich bunten - Erntedankfestes von Lesern der Anastasia-Buchreihe
 
Aus den Lautsprechern des Bündnis "Bunter Harz" krakelt laut und hasserfüllt  "Die Antilopen Gang":
 
Ein halbes Jahrhundert, bevor wir auf die Welt kamen
Da lebten in Deutschland die Eltern unserer Eltern
Menschen zu verfolgen und zu töten hat sie geil gemacht
Später haben sie dann gesagt, dass Hitler es alleine war
Oma und Opa tobten sich aus
Und sprengten die Zivilisationsfesseln auf
Ein rauschendes Fest, bis die Alliierten kamen
Und ihnen gegen ihren Willen die Demokratie aufzwangen
Wäre es nicht praktischer, wenn da wo vorher Deutschland war
In ein paar Jahren ein Baggersee entsteht?
Alle könnten schwimmen da, Enten füttern, Tretboot fahren
Wär‘ das nicht die Lösung des Problems?
Atombombe auf Deutschland, dann ist Ruhe im Karton
Komm wir bomben einen Krater und dann fluten wir das Loch
Atombombe auf Deutschland, dann ist Ruhe im Karton
Atombombe auf Deutschland, alles Gute kommt von oben
Der historische Fehler, dass Deutschland existiert
Wird durch den Baggersee hier und heute korrigiert
Weg mit dem Scheißland, wir wollen ei’n Strand
Limo, Bikini, Sombrero und Eisstand
Ok, für paar Jahre bisschen atomare Strahlung
Aber Leute es gibt immer einen Kollateralschaden
Manche finden das mit der Atombombe voreilig
Denk mal nach, also ich seh‘ nur Vorteile
Wäre es nicht praktischer, wenn da wo vorher Deutschland war
In ein paar Jahren ein Baggersee entsteht?
Alle könnten schwimmen da, Enten füttern, Tretboot fahren
Wär‘ das nicht die Lösung des Problems?
Atombombe auf Deutschland, dann ist Ruhe im Karton
Komm wir bomben einen Krater und dann fluten wir das Loch
Atombombe auf Deutschland, dann ist Ruhe im Karton
Atombombe auf Deutschland, alles Gute kommt von oben
Atombombe auf Deutschland, dann ist Ruhe im Karton
Komm wir bomben einen Krater und dann fluten wir das Loch
Atombombe auf Deutschland, dann ist Ruhe im Karton
Atombombe auf Deutschland, alles Gute kommt von oben
Atombombe auf Deutschland
Atombombe auf Deutschland
Atombombe auf Deutschland
Atombombe auf Deutschland, alles Gute kommt von oben
Im nachfolgendem Video ein friedlicher Spaziergang von Corona-Kritikern welche von Ruht Fiedler provoziert und attackiert wurden und der Schwarz/Rote Block im Marsch durch Thale den sie begleitete.
Video Datei

Kommentar schreiben

Weitere Artikel